„Eigen-PR,  das ist einfach nichts für mich.“ Aus meiner Erfahrung ein Satz, in dem sich recht viele Solo-Selbstständige wiederfinden. Eigen-PR, das ist doch in erster Linie marktschreierisches Eigenlob und penetrantes Anbiedern. Wenn jemand etwas über sich und die eigenen Business-Angebote erzählt, obwohl niemand explizit dazu aufgefordert hat – aber es trotzdem tut. Alles in allem eine ziemlich peinliche Angelegenheit.
 
Peinlich für Sie? An der Stelle, an der sich Ihre Gefühle zu Wort melden, lohnt es, genauer hinzuschauen. Welche Gefühle sind für Sie mit der Vorstellung verbunden, wenn es darum geht gezielt über sich, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistung zu sprechen? Ist es die lähmende Angst vor einer Blamage, quälende Selbstzweifel, was Andere über Sie denken mögen und überhaupt: Wer sind Sie schon, dass Sie sich – ungefragt – so wichtig machen dürfen…  Was ist das Bestimmende Ihrer Haltung, wenn es um Eigen-PR geht: Sind es die mangelnden positiven (Vor)bilder oder negative Gefühle?
 
Was kann Eigen-PR für Sie leisten:
Eigen-PR ist das Werkzeug, mit dem Sie Ihre Angebote, Ihre Dienstleistung gezielt dort bekannt machen können, wo es für Sie sinnvoll ist, z.B. in Netzwerken, bei KooperationspartnerInnen… Warum? Weil ein Großteil der Aufträge über Empfehlungen zustande kommt. Und empfohlen werden kann nur der- oder diejenige, wer – positiv – bekannt ist. Eigen-PR bedeutet jedoch NICHT, dass Sie sich für solche Gelegenheiten einen Auftritt zurechtzimmern, der so gar nichts mit Ihrer Persönlichkeit und dem, was Sie anbieten, zu tun hat.
 
Grundvoraussetzung gelungener Eigen-PR ist, dass Sie sich und Ihr Solo-Unternehmen aus dem Effeff kennen: Was ist es genau, was Sie anzubieten haben, welche Fähigkeiten und Besonderheiten von Ihnen möchten Sie in den Mittelpunkt stellen? Und an dieser Stelle kann auch Ihre bereits oben angesprochene Gefühlslage ins Blickfeld rücken. Denn die Aussage „Eigen-PR, das ist einfach nichts für mich“, basiert oftmals NICHT auf tatsächlich gemachten Erfahrungen, sondern der Satz offenbart vielmehr eine handfeste Vermeidungsstrategie: Am schönsten wäre es, ließe sich Eigen-PR für immer aus dem Unternehmens-Alltag verbannen...
 
Nur ist genau das keine erfolgsversprechende Haltung. Auch wenn es von außen betrachtet bei manchen Solo-Unternehmen scheinbar wie von selbst zu laufen scheint, steckt dahinter im Regelfall eine gehörige Portion (Eigen-PR)-Arbeit und das nicht nur ab und zu, sondern hier wird kontinuierlich Zeit und Energie hineingesteckt. Welche Stolpersteine sind es, die Sie daran hindern, schon morgen mit Ihren Produkten selbstbewusst „nach draußen“ zu gehen?
 
Vielleicht...

  • sind Sie unsicher, was einen Teil Ihrer Angebote anbelangt, da diese erst ganz frisch bzw. noch zu wenig erprobt sind?
  • haben Sie Ihre Zielgruppe noch nicht klar definiert und stehen vor der Frage: Für wen passen meine Angebote überhaupt?
  • wünschen Sie sich eine größere Nachfrage für bestimmte Angebote, wissen jedoch nicht, wie dieses „mehr“ überhaupt aussehen soll?
  • haben bestimmte Angebote die Halbwertzeit überschritten und passen nun nicht mehr zu Ihnen, Ihrem Solo-Unternehmen, Ihren KundInnen?
  • ...

 
Nutzen Sie die Beschäftigung mit Eigen-PR als DIE Möglichkeit zur strategischen Selbstreflexion, ausgerichtet auf das lohnende Ziel: zukünftig sich und Ihr Unternehmen genau dort sichtbar zu machen, wo es Ihnen nützt. Indem Sie sich mit Ihren Fähigkeiten und Ihrer Unternehmensausrichtung wieder neu verbinden, um schlussendlich stolz festzustellen „Das ist es, was ich anbiete, und das ist richtig gut“: Was liegt da näher, als dass Sie im nächsten Schritt mit anderen Ihre wiederentdeckten Qualitäten teilen?


Bildnachweis: (c) vege - Fotolia.com

Wenn Ihnen dieser Blog-Beitrag der Wortfreundin gefallen hat, wie wäre es dann damit?
"Was ist Ihre Klangfarbe?": Früher oder später wird jede(r) Solo-Selbstständige davon herausgefordert, den eigenen Kompetenzen / Business-Angeboten eine Form zu geben. Soll heißen, nach außen als UnternehmerIn gut sichtbar und (be)greifbar zu werden. Drei Lockerungsübungen. 

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Sie möchten die Blog-Beiträge der Wortfreundin abonnieren?

Wer schreibt hier?

Annette Jäckel, Texterin und Beraterin
schreibt für mittelständische Unternehmen sowie Non-Profit-Organisationen und berät Solo-UnternehmerInnen in Sachen Marketing & PR.
E-Mail: info(at)wortfreundin.com

Kommentar verfassen

Kommentar von Uli Feichtinger

Liebe Annette,
Danke für Deinen Text - hier hast Du's super auf den Punkt gebracht. Ich werde wieder einmal in mich gehen und die Fragen für mich neu beantworten - denn es ist, wie Du schreibst: Nach einiger Zeit hat sich einiges verändert!
Alles Liebe vom Traunsee! :)
Uli

Antwort von Annette Jäckel

Hallo liebe Uli,

schön von Dir zu lesen;-) Und herzlichen Dank für Dein Lob!

Ich glaube, es ist ein ganz wichtiger Punkt als Solo-UnternehmerIn mit wohlwollendem und "ehrlichem" Blick kontinuierlich auf sich und die eigene Angebotspalette zu schauen - und ggfls. konsequent auszumisten, sich neu zu erfinden oder auch bisher unbeachtete Kleinode zu heben und selbstbewusst deutlich größer anzubieten.

Viele Grüße von OÖ's Einkaufsmeile,

Annette